Verknappung der Anzeigenplätze lässt Adwords Preise steigen

In der rechten Seitenleiste neben den Suchergebnissen zeigte Google bislang Werbeanzeigen an. Doch das hat sich nun geändert: Google zeigt an dieser Stelle keine herkömmlichen Adwords Werbeanzeigen mehr.

Gleichzeitig zeigt Google eine zusätzliche Werbeanzeige über und/oder unter den organischen Suchergebnissen. Bislang befinden sich bis zu drei AdWords-Anzeigen über den Suchergebnissen, künftig werden dort also vier bis zu vier Anzeigen stehen, wie der aktuelle Screenshot zeigt.

Eine Ausnahme aber bleibt bestehen: Die „Product Listing Ads“ von Google Shopping sollen auch weiterhin in der Seitenleiste platziert werden.

Das linke Bild zeigt die Suchergebnisse, wie sie bisher von Google anzeigt wurden.
Das rechte Bild zeigt die aktuelle Google Seite, ohne Werbeanzeigen dafür mit vier Werbeanzeigen über der manuellen Suche.

Für Details bitte auf die Bilder klicken.

Anzeige der neuen Google Suchergebnisse, keine Seitenleiste aber vier Anzeigen über den organischen Suchergebnissen.

Hintergründe der geänderten Adwords Anzeigenplatzierung

Die bisher seitlich angzeigten Adwords Anzeigen waren auf mobilen Endgeräten nicht zu sehen. Die Suchanfragen über Smartphones steigen aber ständig und betragen aktuell bereits mehr als 50 Prozent. Für diese waren die rechts platzierten Adwords Anzeigen sowieso nicht zu sehen.

Weniger bezahlte Anzeigen , wie will Google das finanziell ausgleichen?

Bisher verdient Gogle das meiste Geld mit den angezeigten Adwords Anzeigen. Durch die neue Adwords Platzierungsstrategie werden aber durchschnittlich fünf Anzeigen weniger pro Seite angezeigt. Wie kann Google Verlust vermeiden?

Nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Das Angebot und damit die Anzahl der Anzeigen wird reduziert. Da die Nachfrage gleich bleibt, erhöht sich der Preis. Aber auch die Zahl der Klicks auf die ersten drei bis vier Positionen wird steigen. Bisher erfolgten zirka 85 Prozent der Klicks auf die drei Top-Positionen und zirka 13 Prozent auf die rechten Anzeigenpositionen. Desweiteren verdient Google auch an den Werbeformaten, welche weiterhin auf der rechten Seite erscheinen können, wie aktuell mit Google Shopping.

Konsequenzen für Adwords Nutzer

Bisher waren die Anzeigen für die Seitenleiste relativ günstig. Durch die Verknappung der Anzeigenplätze, werden die Adwords Preise mit Sicherheit teurer. Für viele Kleinunternehmen werden die begehrtesten Anzeigenplätze über den organischen Suchergebnissen vielleicht zu teuer.

Hier gilt es neue Strategien zu entwickeln. Je nach Branche kann dies eine Werbung bei Bing oder Amazon sein.

Bei Fragen zu Marketingstrategien stehen wir gerne zur Verfügung.