Je schneller die Zahl der mobilen Internetnutzer steigt, desto dringender wird die Frage, wie sich Website-Inhalte auf verschiedenen Endgeräten optimal darstellen lassen.
Responsive Webdesign: Grundvoraussetzung für die mobile Kommunikation

Nach den Analysten von Morgan Stanley wird die Zahl der mobilen Internetnutzer die der Desktop-Surfer noch vor Ende 2014 endgültig übersteigen. Auch in Deutschland ist der Trend eindeutig: Schon 2013 lag die Zahl der Internetnutzer, die von mobilen Endgeräten aus auf das Netz zugreifen, bei 51 Prozent – im Vergleich zu nur 37 Prozent im Vorjahr. In der Altersgruppe der 16–24-Jährigen stieg der Anteil der mobilen Internetnutzer innerhalb eines Jahres sogar von 59 auf 81 Prozent.

Wer das Internet nutzt, um seine Zielgruppen zu erreichen – und dabei nicht nur auf vorhandene Infrastrukturen wie Facebook setzt – sollte auf diese Entwicklung reagieren. Denn eine Seite, die aufgrund langer Ladezeiten und endlosem Scrolling für mobile Nutzer zur Tortur wird, konvertiert nicht – oder zumindest wesentlich schlechter als das Desktop-Pendant.

Einen Ausweg verspricht seit einiger Zeit das Responsive Webdesign, ein Gestaltungsprinzip, mit dessen Hilfe der Inhalt einer Website sich flexibel an die Gegebenheiten des jeweiligen Bildschirms beziehungsweise Endgerätes anpasst.

[et_social_follow icon_style=“slide“ icon_shape=“rectangle“ icons_location=“top“ col_number=“auto“ total=“true“ outer_color=“dark“ network_names=“true“]

Background für news modul von seowebb in Mittelfranken

Sichern Sie sich aktuelle Informationen

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Sie erhalten die neuesten Nachrichten und Tipps von uns.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet. Bitte überprüfen Sie Ihr Postfach, um die Anmeldung zu bestätigen.