Je schneller die Zahl der mobilen Internetnutzer steigt, desto dringender wird die Frage, wie sich Website-Inhalte auf verschiedenen Endgeräten optimal darstellen lassen.
Responsive Webdesign: Grundvoraussetzung für die mobile Kommunikation

Nach den Analysten von Morgan Stanley wird die Zahl der mobilen Internetnutzer die der Desktop-Surfer noch vor Ende 2014 endgültig übersteigen. Auch in Deutschland ist der Trend eindeutig: Schon 2013 lag die Zahl der Internetnutzer, die von mobilen Endgeräten aus auf das Netz zugreifen, bei 51 Prozent – im Vergleich zu nur 37 Prozent im Vorjahr. In der Altersgruppe der 16–24-Jährigen stieg der Anteil der mobilen Internetnutzer innerhalb eines Jahres sogar von 59 auf 81 Prozent.

Wer das Internet nutzt, um seine Zielgruppen zu erreichen – und dabei nicht nur auf vorhandene Infrastrukturen wie Facebook setzt – sollte auf diese Entwicklung reagieren. Denn eine Seite, die aufgrund langer Ladezeiten und endlosem Scrolling für mobile Nutzer zur Tortur wird, konvertiert nicht – oder zumindest wesentlich schlechter als das Desktop-Pendant.

Einen Ausweg verspricht seit einiger Zeit das Responsive Webdesign, ein Gestaltungsprinzip, mit dessen Hilfe der Inhalt einer Website sich flexibel an die Gegebenheiten des jeweiligen Bildschirms beziehungsweise Endgerätes anpasst.

[et_social_follow icon_style=“slide“ icon_shape=“rectangle“ icons_location=“top“ col_number=“auto“ total=“true“ outer_color=“dark“ network_names=“true“]